Demokratie als Lebensform – zum Verhältnis von Christentum und Demokratie

Authors

  • Hans-Peter Grosshans Westfälische Wilhelms-Universität Münster

DOI:

https://doi.org/10.56550/d.1.1.3

Keywords:

Demokratie, Menschenrechte, Christentum, Protestantismus, religiöse Politik, Zwei-Reiche-Lehre

Abstract

Die Rede von der „Demokratie als Lebensform“ ist nicht so klar, wie sie unmittelbar erscheint. Demokratie ist eine Staatsform. Inwiefern kann man sie dann auch als Lebensform bezeichnen? Der Ausdruck scheint auf das ganze Leben von Menschen auszugreifen und insofern nicht nur eine Staatsform zu betreffen. Im Sinne von Wittgensteins Rede von der Lebensform bzw. den Lebensformen (vgl. Grosshans 2013, 183-9) wäre Demokratie als Lebensform dann als ein bestimmter kultureller Lebenszusammenhang zu verstehen, mit dem eine ganze Reihe von allgemeinen Lebenseinstellungen verbunden ist. Kennzeichen moderner – im Sinne heutiger – Demokratien ist nun jedoch die Pluralität der gesellschaftlichen Systeme (im Sinne Luhmannscher Soziologie) in den Staaten, in denen wir unser Leben führen. Die politische Philosophie hat sich zudem ausgiebig in den vergangenen Jahrzehnten der Frage gewidmet, wie die weltanschauliche, kulturelle und religiöse Pluralität der Staatsbürgerinnen und Staatsbürger in Demokratien im öffentlichen Raum, in dem der allgemeine Volkswille diskursiv politisch bestimmt wird, präsent sein soll. 

Vor diesem Hintergrund werden in dem Aufsatz einige Aspekte zum Verhältnis des Christentums zur Demokratie präsentiert werden. Zuerst werden einige Probleme dargestellt, die sich mit einem formalen Verständnis von Demokratie stellen. Dann werden grundsätzliche Probleme diskutiert, die traditionelle Konstellationen des Christentums zur Demokratie mit sich bringen. Daran schließen sich auf dem Hintergrund protestantischer Theologie Überlegungen zu einer konstruktiven Beziehung des Christentums zum politischen Recht an, die dann gegen gegenwärtig präsente Formen von religiöser Politik gewendet werden. Abschließend wird, wiederum aus Sicht der protestantischen Theologie, die Relevanz der Menschenrechte für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit diskutiert.

References

Aristoteles (22011) Politik, Otfried Höffe (ed.) Berlin: Akademie Verlag.

Arnautovic, Samir (2010) „Religiöse Politik. Der anti-integrative Diskurs als Diskurs einer zu spät kommenden Vormoderne – Südeuropäische Bemerkungen zur europäischen Kulturpolitik“, in: Integration religiöser Pluralität. Philosophische und theologische Beiträge zum Religionsverständnis in der Moderne, Hans-Peter Großhans und Malte Dominik Krüger (Hrsg.), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 2010, 31-38.

Barth, Karl (1998) Rechtfertigung und Recht [u.a.], Zürich: Theologischer Verlag Zürich.

Ebeling, Gerhard (31967) “Die Notwendigkeit der Lehre von den zwei Reichen”, in: Wort und Glaube, Bd. 1, Tübingen: Mohr Siebeck, 407-428.

Grosshans, Hans-Peter (2022) “Ethnic and Religious Diversity”, in: Ethnic and Religious Diversity in Myanmar. Contested Identities, Perry Schmidt-Leukel, Hans-Peter Grosshans und Madlen Krüger (ed.), London u. a.: Bloomsbury Academic, 257-271.

Großhans, Hans-Peter (2019) “Religion und Politik. Der Beitrag der Reformation zur Entspannung eines spannungsvollen Verhältnisses”, in: Reformation und Militär. Wege und Irrwege in fünf Jahrhunderten, im Auftrag des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Angelika Dörfler-Dierken (hrsg.), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 291-306.

Grosshans, Hans-Peter (1996) Theologischer Realismus. Ein sprachphilosophischer Beitrag zu einer theologischen Sprachlehre, Tübingen: Mohr Siebeck, 183-189.

Habermas, Jürgen (1996) Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie, Frankfurt: Suhrkamp, 65-127.

Jaspers, Karl (1949) Vom Ursprung und Ziel der Geschichte, München: Artemis-Verlag.

Jüngel, Eberhard (2003) “Zwei Schwerter - Zwei Reiche. Die Trennung der Mächte in der Reformation”, in: Ganz werden. Theologische Erörterungen V., E. Jüngel (hrsg.) Tübingen: Mohr Siebeck, 137-157.

Luther, Martin (1889 [1521]) „De votis monasticis“, WA 9, Weimar: Hermann Böhlau.

Luther, Martin (1897 [1526]) „Ob Kriegsleute auch in seligem Stande sein können“ WA 19, 629, Weimar: Hermann Böhlau Nachfolger, 14–25.

Zur Mühlen, Karl-Heinz (1999) “Art. Evangelische Räte”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart, 4., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2, Tübingen: Mohr Siebeck, 1721-1723

Downloads

Published

2022-06-14

Issue

Section

Articles