Leben und Form in Kants und Hegels Philosophie

Authors

  • Dominika Jerkić Berlin

DOI:

https://doi.org/10.56550/d.1.1.4

Keywords:

Kant, Hegel, Leben, Form, Metaphysik, Raum, Substanz, Zeit und Beharrlichkeit, Materie, Übersinnliches Prinzip

Abstract

Der vorliegende Beitrag denkt die logischen Parameter des Lebens und des Lebendigen in ihren jeweiligen Bestimmungen bei Kant und bei Hegel. Diese zwei unterschiedlichen Ansätze und philosophischen Methoden werden durch den Begriff und die jeweiligen Konzeptionen von „Form“ untersucht, um einerseits die immanente Relation von Leben und Form zu zeigen, die wiederum elementar verweist auf das Denken und seine systematischen Grundlagen − bei Kant sind es Raum und Substanz und bei Hegel Idee und Objektivität − um andererseits offenzulegen, inwieweit sich der Umgang mit dem „Übersinnlichen Prinzip“ voneinander unterscheidet, welcher sowohl bei Kant als auch bei Hegel die Bedingung für die Bestimmung von Zeit und Beharrlichkeit ist, was sich wiederum auf die Konzepte des Lebens und des Lebendigen und ihren Zusammenhang mit Form auswirkt.

References

Contant, J, Kern A. (2016) „Analytischer Deutscher Idealismus. Vorwort zur Buchreihe“. in: R. B. Pippin. Die Aktualität des Deutschen Idealismus, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Dooren, T. van (2014) Flight Ways. Life and Loss at the Edge of Extinction, New York: Columbia University Press.

Draxler, H. (2021) „Das Wir-Ideal. Zur Kritik der Kollektivität“, Texte zur Kunst, 31 (124).

Emundts, D. (2012) Erfahren und Erkennen. Hegels Theorie der Wirklichkeit, Frankfurt a. M: Vittorio Klostermann.

Finkelde, D. (2013) „Ausnahmezustand oder Prozessualität neuer Welten? Zur parallaktischen Lücke zwischen Faktum und Urteil in Philosophien der Biopolitik“. in: Ders., J. Inthorn, M. Reder (Hg.), Normiertes Leben. Biopolitik und die Funktionalisierung ethischer Diskurse, Frankfurt – New York: Campus Verlag.

Gálvez, J. P. (2015) „Lebensform und Sprache“, in: K.-H. Lembeck, K. Mertens und Ernst-Wolfgang Orth unter Mitwirkung von J. Jonas (Hg.), Phänomenologische Forschungen, Hamburg: Meiner, 257-273.

Hähnel, M., Noller, J. (Hg.) (2020) Die Natur der Lebensform. Perspektiven in Biologie, Ontologie und praktischer Philosophie, Leiden – Boston MA: Brill | mentis.

Haraway, D. J. (2018) Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän, Frankfurt – New York: Campus Verlag.

Hegel, G. W. F. (1807 [1980]) Phänomenologie des Geistes, Hg. von W. Bonsiepen und R. Heede (Gesammelte Werke, Bd. 9), Hamburg: Meiner.

Hegel, G. W. F. (1816 [1981]) Wissenschaft der Logik. Zweiter Band. Die subjektive Logik, Hg. von F. Hogemann und W. Jaeschke (Gesammelte Werke, Bd. 12), Hamburg: Meiner.

Hegel, G. W. F. (1830 [1992]) Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften, Hg. von W. Bonsiepen und H. Ch. Lucas (Gesammelte Werke, Bd. 20), Hamburg: Meiner.

Illetterati, L. (2014) „The Semantics of Objectivity in Hegel’s Science of Logic“, In: D. Emundts und S. Sedgwick (Hg.), Internationales Jahrbuch des Deutschen Idealismus – International Yearbook of German Idealism, Volume 12: Bewusstsein – Consciousness, Berlin – Boston: De Gruyter, 139-164.

Kant, I. (1900ff) Kant’s Gesammelte Schriften. Hrsg. v. der Preußischen Akademie der Wissenschaften, (Akademie-Ausgabe abgekürzt: AA), Berlin: De Gruyter.

Kant, I. (1792/95) Die Metaphysik nach Vorlesungen des Herrn Professor Kant im Winterh.-Jahre 1792/95 von 7-8. Von H. L. A. Dohna, angefangen Montag d. 15ten Oktober (Com. v. Baumgarten), Akademie-Ausgabe AA Band XXVIII, 1, 2.1, Berlin: De Gruyter.

Klemme, H. F. (2015) „Kant und die Synthetische Biologie. Über das Verhältnis von reflektierender Urteilskraft und Vernunft in der Kritik der Urteilskraft“, in: Studi di estetica, IV serie, 43 (2). [Die Seitenzahlen im Text beziehen sich auf das Manuskript der Online-Quelle: <https://www.blogs.uni-mainz.de/fb05philosophie/files/2013/04/Aufsatz-Synthetische-Biologie-2012-13.pdf>] [12. 3. 2022].

Löw, R. (1980) Philosophie des Lebendigen. Der Begriff des Organischen bei Kant, sein Grund und seine Aktualität, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

McLaughlin, P. (1989) Kants Kritik der teleologischen Urteilskraft, Bonn: Bouvier.

Ng, K. (2016) „Leben, Selbstbewusstsein, Negativität. Zum Verständnis von Hegels These der spekulativen Identität“, Deutsche Zeitschrift für Philosophie. 64 (4), 522-550.

Pichl, A. (2015) „Synthetische Biologen als Newtons des Grashalms? Epistemologische und transzendentalphilosophische Zweifel an der Gegenstandskonzeption der Synthetischen Biologie“, in: TTNedition 1/2015, 48-71, online unter: www.ttn-institut.de/ TTNedition. [12.03.2022].

Rosefeldt, T. (2013) „Dinge an sich und der Außenweltskeptizismus. Über ein Missverständnis der frühen Kant-Rezeption“, in: D. Emundts (Hg.), Self, World, and Art. Metaphysical Topics in Kant and Hegel, Berlin – Boston: De Gruyter, 221-260.

Rödl, S. (2014) „Leben Herstellen“, Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 62 (1), 74-89.

Siep, L. (2018) „Die Lehre vom Begriff. Dritter Abschnitt. Die Idee“. in: M. Quante und N. Mooren unter Mitarbeit von Th. Meyer und T. Uekötter (Hg.), Kommentar zu Hegels Wissenschaft der Logik, Hamburg: Meiner, 651-796.

Wolff, M. (2014) „Kants Auflösung des Leib-Seele-Problems“, in: D. Emundts und S. Sedgwick (Hg.), Internationales Jahrbuch des Deutschen Idealismus – International Yearbook of German Idealism, Volume 12: Bewusstsein – Consciousness, Berlin – Boston: De Gruyter, 49-75.

Downloads

Published

2022-06-14

Issue

Section

Articles